Archiv der Kategorie: Reinigung

Wo Nachläufer zu Vorläufern werden

Überall dort, wo es eng und winklig wurde, hatten die Aufsitzer unter den Scheuersaugmaschinen bisher ihre Probleme. Sie waren einfach nicht wendig genug. Deshalb gab es die Nachläufer, auf denen unsere Angestellten nicht Platz nehmen konnten. Sie mussten diesen Maschinen ‚nachlaufen‘, um auch die Problemzonen zu erreichen.

Unsere neueste Errungenschaft, Kärchers BD 50/70 R, löst dieses alte Problem fast vollständig. Es sei wie Auto-Scooter-Fahren, sagen unsere Mitarbeiter, nur, dass man nicht sinnfrei wie auf dem Jahrmarkt seine Pirouetten dreht, sondern höchst sinnvoll zugleich perfekt gereinigte Fußböden hinterlässt. Kurzum: Unsere neue Scheuersaugmaschine ist wendig wie ein Wiesel, sparsam im Verbrauch, und gründlich im Ergebnis.

Unsere Kunden dürfen sich jetzt über diese zeitsparende technische Innovation freuen, in Kombination mit perfekten Reinigungsleistungen.

Unsere EU 510: Der kleine Riese

Sie sieht eigentlich unscheinbar aus, wie ein ultraleichter Rasenmäher – die Hochglanzpolier-Maschine EU 510 von Schwamborn. Doch das ist nur Understatement. Im Kern ist sie längst unser Weltmeister beim Polieren von Stein-, PVC- und Linoleum-Fußböden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lieben das geringe Gewicht und die Beweglichkeit des kleinen Riesen, unsere Techniker freuen sich über den regelbaren Druck für das Pad und die perfekte Staubabsaugung, und unsere Kunden überzeugt stets das spiegelblanke Resultat nach geleisteter Arbeit.

Kurzum: Die EU 510 sorgt immer für jene perfekte Fußboden-Politur, die auch alle Kundenaugen glänzen lässt …

Wir haben unsere Kabel verlegt …

Fast noch mehr als der Schmutz stören Elektrokabel bei allen Reinigungsaufgaben. Sie sind entweder zu kurz, sie wickeln sich um jedes Stuhlbein herum, oder aber, sie liegen dem Reinigungsgerät schlicht hinderlich im Weg.

Wir setzen daher seit längerem schon auf Reinigungsgerät mit Lithium-Ionen-Batterien. Diese autarken Maschinen erlauben unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein stressfreies Arbeiten. Ist der Akku leer, wird einfach die Ersatz-Batterie eingesetzt, während der ermüdete Kollege im Handumdrehen wieder aufgeladen werden kann.

Unsere kabelvermeidende Technik kommt primär bei drei Maschinen zum Einsatz: bei den rollenden Trockensaugern, bei Rucksack-Saugern und bei den Scheuersaugmaschinen. Die große Leistungsstärke der Lithium-Ionen-Batterien sorgt dafür, dass beim Reinigungsergebnis keinerlei Unterschied zu demjenigen von Kabelträgern auftritt.

Unsere Kunden freuen sich dann nicht nur eine perfekte Hygiene, sondern auch über die Zeitersparnis bei allen Reinigungsaufgaben.

Micro-Pads: Wichtig und unsichtbar

Wenn unsere Reinigungsmaschinen ihren Dienst aufnehmen, dann verbergen sich die wahren Leistungsträger vor dem Auge des Betrachters. Die Rede ist von den Micro-Pads, die unterhalb der Maschinen unermüdlich rotieren. Ihre Reinigungsborsten lösen den Schmutz selbst aus unebenen und strukturierten Bodenbelägen, zum Beispiel solchen aus Schiefer oder Naturstein. Sie erreichen darüber hinaus auch alle Fugen und Ecken im Raum.

Das ‚Meiko Micro Brush Pad‘, das wir besonders häufig einsetzen, zeichnet sich dabei durch eine hohe Wasseraufnahmefähigkeit aus, und es benötigt nur eine ganz geringe Menge an Reinigungschemie. Selbst auf Sicherheitsfußböden stellt es die Rutschfestigkeit des Belags zuverlässig wieder her. Da die maschinelle Saugkraft für den unverzüglichen Abtransport aller Schmutzpartikel sorgt, ist dieses Micro-Pad darüber hinaus fast unverwüstlich. Auch auf großen Flächen sorgt es so immer für eine unübertroffene Reinigungsleistung.

Für unsere Kunden bedeutet dies: Weil wir das perfekte Material verwenden, bleiben Ihre Fußböden stets funktional und repräsentativ wie am ersten Tag.

Equipe 2018 – damit die Reinigung rollt

Manch Laie würde über all das wundern, was bei einer Gebäudereinigung bedacht und mitgeführt werden muss. Funktionelle Reinigungswagen sind hier die Lösung, damit die Mitarbeiter nicht bei jeder unerwarteten Anforderung zum Materialraum sprinten müssen, um Benötigtes zu holen. Wir vertrauen hier seit langem auf die rollende Technik von Vermop – seit Neuestem aber auf den Equipe 2018. Mit ihm haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets alles vor Ort an Bord.

Es beginnt bei durchdachten Kleinigkeiten: Im Equipe 2018 können Flaschen und Reinigungsbehälter nicht mehr umfallen. Die Abfalleinheit lässt sich bedarfsgerecht abkoppeln, um separat entsorgt zu werden. Der Reinigungswagen lässt sich federleicht bewegen, seine Schiebegriffe passen sich an die Körpergröße der Reinigungskraft an. Die modulare Bauweise des Equipe 2018 sorgt überdies dafür, dass er problemlos für jede Aufgabe konfiguriert werden kann. Das aber ist noch nicht alles: In der Version ‚Equipe digital‘ sendet der ‚intelligente Reinigungswagen‘ alle Daten über Nutzungszeiträume, Einsatzorte und Nachschubbedarf in Echtzeit an uns.

Unsere Kunden wiederum profitieren von einem schnellen Service, von fehlerfrei dokumentierten Einsätzen und von einer Reinigung, die sich jeder Aufgabe an Ort und Stelle gewachsen zeigt.

CMS – die Messe für Fortschritt im Reinigungsgewerbe

Vom 19. bis zum 22. September 2017 findet in Berlin wieder die ‚CMS – Cleaning. Management. Services‘ statt. Auch für uns ist diese bedeutendste Dienstleistungsmesse Deutschlands natürlich ein Pflichttermin. Wer sich mit Reinigungssystemen, mit Gebäudemanagement und Dienstleistungen befasst, der kommt an der CMS einfach nicht vorbei.

Auf dem größten europäischen Markt für professionelle Reinigungstechnik informieren wir uns dann über die neuesten Entwicklungen im expandierenden Gebäudereiniger-Gewerbe. Unsere Kunden können sich so darauf verlassen, dass unser Knowhow, unsere eingesetzten Reinigungsverfahren und unsere Maschinentechnik stets an der Spitze des Fortschritts stehen.

Ergonomie ist kundenfreundlich

Wer das Wort Ergonomie hört, denkt oft nur an die Gesundheit der Anwender – und er denkt damit zu kurz. Natürlich schonen unsere ergonomischen Arbeitsbedingungen die Gesundheit. Zum Beispiel die Teleskopstiele an Nasswischern. Oder die Saugscheuermaschinen, auf denen die Bedienung sitzen kann. Das aber ist längst noch nicht alles.

Für den Kunden am wichtigsten ist wohl die Zeit- und Kostenersparnis. Ein Mitarbeiter mit einer Satellitenweste, in der er viele vorgefeuchtete Mikrofasertücher direkt am Körper trägt, muss nicht nach jeder gesäuberten Oberfläche zum Eimer spurten, um das Tuch zu reinigen. Er greift sich einfach ein neues. Ein Fußbodenreiniger mit einem Akku-Staubsauger verheddert sich nicht ständig im Kabelsalat; er muss auch nicht nach freien Steckdosen Ausschau halten, um eine neue Energiequelle zu nutzen.

Kurzum: Ergonomische Arbeitsbedingungen sparen bis zu 30 Prozent bisheriger Arbeitszeiten ein, es wird nur noch ein Viertel der vorher benötigten Reinigungslösung eingesetzt, und nirgends können Schäden durch überschwappende Reinigungsbehälter entstehen, weil es dieses ‚Gefahrgut‘ dank neuartiger taschenreicher Westen gar nicht mehr gibt.

Dies sind nur drei der Vorteile für jene Kunden, die auf die ergonomische Erfahrung von Söffge vertrauen.

Schweiß, Lack und Rost – die Söffge-Fleckenlehre (3)

Manchmal verschlimmert die Abhilfe das Problem. Dies gilt vor allem für Flecken aus Schweiß, die natürlicherweise farblos sind. Deodorants, die doch vor Schweiß schützen sollen, können daraus ein auffälligeres Problem machen. Die Flecken verfärben sich dann gelblich, was besonders auf weißer Wäsche ins Auge sticht. Hier ein Rezept, das schon unsere Großeltern kannten: Befeuchten Sie die Stellen mit einem Wasserzerstäuber und reiben Sie darauf etwas Backpulver ein. Danach waschen Sie die Wäsche wie gewohnt.

Flecken aus Lack und Ölfarben sind ein echtes Problem, das sich nur mit Hilfe von Chemie lösen lässt. Entfernen Sie zunächst die feuchte Farbe von der Stelle. Dann rücken Sie dem Fleck mit Pinselreiniger oder einem Fleckenentferner zu Leibe. Waschen Sie das Kleidungsstück danach wie gewohnt.

Gegen Flecken aus Rost hilft ein spezieller Rostentferner aus dem Drogeriemarkt. Oder aber, Sie vertrauen auf Großmutters Weisheit: Die weichte Wäschestücke mit Rostflecken einen Tag lang in frischer Buttermilch ein. Die darin enthaltene Milchsäure bleichte die braunen Verunreinigungen schonend aus. Waschen Sie danach Ihre Wäsche wie gewohnt.

Effiziente Hilfe ist immer eine Frage des richtigen Knowhows – im Kleinen wie im Großen. Unser Wissen schafft jenes Vertrauen, auf das sich unsere Kunden verlassen können.

Tinte, Fett und Kaugummi – die Söffge-Fleckenlehre (2)

Früher trugen alle ‚Bürohengste‘ in Unternehmen Ärmelschoner. Heute hat die Digitalisierung dafür gesorgt, dass die Gefahr von Tintenflecken rapide abnahm. Wenn Ihnen trotzdem mal ein Kugelschreiber in der Jackett-Tasche ausläuft, hier die wichtigsten Tipps:

Reiben sie den Fleck mit Flüssigwaschmittel ein, und lassen Sie die Substanz eine Zeitlang auf die Tinte einwirken. Übrigens hilft auch ein Tintenkiller, aber nur auf weißem Stoff, weil dessen Inhaltsstoffe auch Textilien ausbleichen könnten. Waschen Sie das Kleidungsstück danach ganz normal.

Flecken aus Fett lassen sich auf ganz ähnliche Weise behandeln: Den Fleck mit Flüssigwaschmittel vorbehandeln, und danach ganz normal waschen. In jedem Fall aber sollten sie immer sofort handeln: Je frischer ein Fleck, desto leichter die Abhilfe.

Gegen Verunreinigungen mit Kaugummi hilft der ‚Kältetrick‘: Legen sie das Kleidungsstück – hygienisch verpackt – ein paar Stunden in die Tiefkühltruhe. Die weiche Masse des Kaugummis wird dort steinhart und lässt sich leicht ‚abbröckeln‘. Mögliche Restspuren können sie mit einem speziellen Fleckenentferner beseitigen.

Selbsthilfe ist immer eine Frage des richtigen Zeitpunkts – und der heißt bei allen Flecken ‚sofort‘. Rechtzeitiges Handeln lässt übrigens auch das Verhältnis zwischen uns und unseren Kunden stets fleckenfrei bleiben.

Blut, Rotwein, Kaffee – die Söffge-Fleckenlehre (1)

Kein Mensch kommt ohne zu kleckern durchs Leben. Irgendwann schwappt immer der Kaffee aufs Polster, irgendwann landet das Rotwein-Glas auf dem Teppich, irgendwann erwischt beim Apfelschälen das Messer den Daumen. Hier ein kleiner Erste-Hilfe-Ratgeber:

Gegen Flecken aus Blut ist immer noch kaltes Wasser die probate Lösung, vor allem dann, wenn es rasch eingesetzt wird. Es gilt dabei die Regel: Je mehr Wasser desto besser. Waschen sie den Stoff anschließend lauwarm mit einer Waschmittellösung aus.

Der Rotwein ist ein besonders hartnäckiger Fleckenverursacher. Ihm rücken sie zunächst mit einem milden Bleichmittel zu Leibe, bevor sie den Fleck dann mit Pulverwaschmittel einreiben und in die Wäsche geben.

Auch gegen Kaffeeflecken hilft zunächst ein mildes Bleichmittel. Wandert das betroffene Textil danach in die Waschmaschine, sollte der Schaden rasch wieder behoben sein.

Greifen Sie also im Falle eines Falles getrost zur Selbsthilfe. So kann das Verhältnis zwischen uns und unseren Kunden stets völlig fleckenlos bleiben.