Archiv für den Monat: Januar 2015

Ein Job fürs Leben

Manche glauben ja, die Arbeit im Reinigungsgewerbe sei nicht mehr als ein Lückenfüller, nur ein Flicken in der ‚Patchwork-Biographie‘. Weit gefehlt – zu Söffge kommen die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um zu bleiben.

Dafür nur ein Beispiel: In diesen Tagen feiert Frau Ingeborg Warnat bei uns ihr 35-jähriges Dienstjubiläum. Dazu einen herzlichen Glückwunsch von der Geschäftsführung, wie auch von allen Kolleginnen und Kollegen! Und natürlich noch viele weitere Jahre in guter Partnerschaft.

Lieber ‘Wow!’ als grau

Fliesen aus Feinsteinzeug gehören zu den beliebtesten Bodenbelägen in Treppenhäusern und Büroetagen. Ihre leicht raue Oberfläche macht sie besonders trittsicher, die Optik ist hervorragend, die Zahl der Unfälle und Arbeitsausfälle bleibt gering.

Jedes Ding hat aber zwei Seiten: Die mikroporöse Oberfläche dieser Fliesen macht sie zugleich anfällig für einen unerwünschten Nebeneffekt. Derartige Fliesen können mit der Zeit unansehnlich werden, weil Staub und Schmutz in den Poren haften bleiben. Fachleute sprechen von der ‚Vergrauung‘, auf dem Steinzeug bilden sich auf vielbegangenen Wegen die typischen ‚Wildwechsel‘ optisch aus. Konventionelle Methoden der Säuberung helfen dann nicht mehr.

Solch einen unerwünschten Nebeneffekt dämmen nur Reinigungsverfahren ein, die konsequent auf Mikrofasern setzen, wie auch auf tensidfreie Reinigungsmittel. Söffge verwendet hierbei auf kleinen Flächen einen Zweikammer-Nasswischwagen mit einem Mikrofasermopp. Auf großen Flächen übernimmt eine Scheuersaugmaschine diese Arbeit, ausgestattet mit einem Walzenschrubbkopf und Mikrofaserwalzen, wodurch ein zweiphasiger Arbeitsgang ‚in einem Abwasch‘ erledigt werden kann. Die Tensidfreiheit der verwendeten Reinigungsmittel verhindert dabei wirksam eine rasche erneute Vergrauung.

Für ein professionelles Reinigungsunternehmen sind moderne Steinzeugfliesen damit kein Problem mehr. Die Trittsicherheit und die ansprechende Optik bleiben unseren Kunden dauerhaft und für lange Zeit erhalten.

Reinigungskräfte erhalten mehr Geld

Seit dem 1.1.2015 erhalten alle Reinigungskräfte in der Gebäudereinigung einen neuen Stundenlohn von 9,55 € (zuvor 9,31 €). Das entspricht einer Lohnsteigerung von 2,58 % . Hierbei handelt es sich um den gesetzlichen Branchenmindestlohn in der Gebäudereinigung.

Auf ein Neues!

Im letzten Jahr haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Söffge GmbH & Co. KG Großes geleistet: Um sechs Prozent wuchs der Kundenstamm, die Zufriedenheit ist hoch, unsere Leistungen wirken auf den Wettbewerb wie ein Magnet.

Die Aussage, dass die Mitarbeiter das wertvollste Kapital eines Unternehmens seien, klingt leicht abgedroschen – für das personalintensive Gewerbe der Gebäudereinigung trifft diese Feststellung jedoch voll und ganz zu. Unsere zuverlässigen Teams haben 2014 den Erfolg der Söffge GmbH & Co. KG ganz wesentlich bewirkt. Dafür gebührt ihnen allen unser Dank!

Im Jahr 2015 werden wir diesen Weg konsequent fortsetzen. Wiederum mit Ihrer Hilfe, auf der Grundlage einer verlässlichen und guten Partnerschaft.

Ihr
Arne Söffge und Boris Söffge

Eine gute Jahresbilanz

Schon 1.480 Kunden vertrauten im Jahr 2014 dem Reinigungsservice von Söffge. Das entspricht einem Jahreswachstum von sechs Prozent. Für diesen Erfolg sind wir allen alten und neuen Partnern dankbar – wir sind damit aber keineswegs zufrieden. Zurzeit stellen wir weitere Objektleiter ein, um auch im neuen Jahr ein Wachstum von mindestens sechs Prozent zu erzielen. Schließlich gibt es viele gute und überaus saubere Gründe, die für uns sprechen. Sprechen Sie doch einfach mit uns …