Schlagwort-Archive: Gebäudereinigung

Gebäudereinigung: Pioniere der Integration

Bundesweit nehmen die Gebäudereiniger einen Spitzenplatz bei der Integration ein. Knapp ein Drittel der Beschäftigten in unserem Gewerbe hat derzeit einen ‚Migrationshintergrund‘. Bei 600.000 Beschäftigten im Bereich der Gebäudereinigung finden sich hier 200.000 Beispiele für eine geglückte Integration in den Arbeitsmarkt. Dieser Bedarf wächst zudem kontinuierlich weiter. Damit leisten die deutschen Gebäudereiniger einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der aktuellen Migrationsprobleme.

Öffentlich geförderte Sprach- und Integrationskurse bleiben allerdings Grundvoraussetzungen für eine qualifizierte Beschäftigung im Reinigungsgewerbe. Hinzu kommt der unverzichtbare Erhalt der Tarifgleichheit (‚Mindestlohn‘). Entstünde hier ein Unterbietungswettbewerb, käme es zu einer Verdrängung, die den sozialen Frieden im Land belasten könnte.

Unter diesem Link würdigt der Arbeitgeberverband die Integrationsleistung des Gebäudereinigergewerbes.

Ein Frühjahrsputz, der sich gewaschen hat

„Unser Heim soll schöner werden“ – dies war das Motto der diesjährigen Frühjahrsputz-Aktion von Radio Bremen Vier.

Viermal gab es das professionelle Putzen sämtlicher Fenster zu gewinnen, als Hauptgewinn dann die Grundreinigung einer Wohnung bis tief in den letzten Winkel hinein.

Die Firma Söffge, die für die praktische Umsetzung in diesem Gewinnspiel zuständig war, gab hierbei dem Gilb, den Staubmäusen, dem Kalk und den Teppichflecken keine Chance. Wir hinterließen nach unserem Frühjahrsputz eine Wohnung, die glänzte wie am ersten Tag. Natürlich waren die Bewohner von uns begeistert.

Diese Form der regionalen Sympathiewerbung soll möglicherweise auch im nächsten Jahr erfolgen. Wir haben schließlich nichts dagegen, wenn sich die professionelle Qualität unserer Arbeit herumspricht.

Zukunft durch Vielfalt

Integration wird bei Söffge groß geschrieben. Denn natürlich arbeiten bei uns auch viele Menschen, die aus anderen Kulturkreisen stammen.

Wir sorgen dafür, dass sich alle im Team wohlfühlen, wir unterstützen sie bei der Einarbeitung und geben ihnen generell das Gefühl, gebraucht und anerkannt zu sein. Wissenschaftler haben einen Fachausdruck dafür: Was wir praktizieren, wäre dann ein erfolgreiches ‚Diversity Management‘.

Wir drücken uns bloß schlichter aus, und sagen, dass wir damit in die Zukunft dieses Landes investieren. In unsere wie auch in diejenige unserer Kunden.

Rolltreppen: Aufsteigen, ohne Treppen zu steigen

Rolltreppenreinigung

Gut gepflegte Rolltreppen

Die Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 machte die Rolltreppe zum Symbol für Urbanität. Überall dort, wo große Menschenmassen schnell und anstrengungsfrei Höhenunterschiede überwinden sollten, kam – quasi über Nacht – die neue Technik zum Einsatz: in Kaufhäusern, in Bahnhöfen oder auf Passagierschiffen.

Allerdings erfordert die Reinigung von Rolltreppen bis heute einen erhöhten Aufwand. Das hängt einerseits mit einer recht komplizierten Technik zusammen, die beim Bewegen von Geländern und Stufen perfekte Führung und absolute Synchronizität verlangt, von den Hygieneproblemen an ständig kontaktierten Geländern ganz zu schweigen. Zweitens fallen dort, wo sich viele Menschen bewegen, immer auch größere Schmutzmengen an, vom Kaugummi bis hin zur Zigarettenkippe. Solche Schmutzreste im Innern eines kaminähnlichen Treppenschachts, vermischt mit dem Getriebefett der Anlage, könnten sich – unbeseitigt und im Falle eines Falles – zu echten Brandbeschleunigern entwickeln. Drittens ist an hochfrequentierten Orten eine solche Reinigung auch nur zu außergewöhnlichen Tageszeiten möglich.

Die Teams der Firma Söffge nutzen zum Reinigen von Rolltreppen spezielle Maschinen, die sich flexibel jeder Stufenform anpassen. Geriffelte Trittflächen werden so bis in jeden Winkel hinein perfekt gereinigt, alle Schmutzfänger von gefährlichen Ansammlungen befreit, und die Geländer hygienisch gesäubert. Erhebliche Zeitmengen lassen sich mit Hilfe dieser technischen Unterstützung sparen.

Schmutzkontrolle

Als gute Berater machen wir uns gern auch überflüssig: Unter anderem weisen wir unsere Kunden auf die Vorteile intelligent gestalteter Schmutzfangzonen hin. Während in Gebäuden ohne eine solche Zone möglicherweise häufiger Grundreinigungen erforderlich sind, kann sich die Frist mit Schmutzfangzonen erheblich verlängern.

Wichtig ist es, bei der Anlage eines solchen Systems wirklich alle Zugänge zu einem Gebäude zu erfassen. Beispielsweise auch die internen Übergänge zwischen Produktion und Verwaltung, den Kantinenzugang oder die Wartezone vor den Fahrstühlen. Die ‚Gehtiefe‘, also die Zahl der Schritte, die auf einem Schmutzfang zwingend gelaufen wird, sollte ausreichend dimensioniert sein. Eine Zahl von fünf Schritten in Haupteingangsbereichen gilt als kleinster Richtwert.

Das verwendete Material darf nicht nur ‚Fußmattencharakter‘ haben. Bloße Borsten würden den Dreck nur oberflächlich abstreifen, bevor ihn der nächste Besucher erneut aufnimmt und verschleppt. Moderne Schmutzfangzonen bestehen deshalb aus einer Auffangwanne, in die eine geriffelte Matte aus einem Kunststoffbürstenmaterial ausgerollt wird (meist Nylon-Rauhaar-Rips). In dieser Wanne sammelt sich der Schmutz bis zum nächsten Reinigungstermin. Wenn es sein muss, schon mal wochenlang.

Schmutzfangzonen haben optisch längst mehr zu bieten als das gewohnte Grau-in-Grau. In nahezu allen Farbtönen dieser Welt passen sich die kostensparenden Schmutzabweiser an jedes Interieur perfekt an. Auf Wunsch auch mit Ihrem Logo!

Weitere Infos

Unvorstellbar leicht

Als Mikrofasern bezeichnet die Wissenschaft all jene Textilfäden, von denen 10.000 Meter weniger als ein Gramm wiegen. Der Faserdurchmesser liegt dann nur noch zwischen drei und zehn Mikrometern. Diese feine Struktur macht aus Mikrofasern besonders gute Schmutzfänger, die zudem äußerst geringe Mengen an Putzmittel benötigen. Dadurch leisten Mikrofasern einen besonders effektiven Beitrag zum Umweltschutz in Reinigungsunternehmen.

Mehr als 50.000 Wischmopps aus Mikrofasern reinigt die Söffge Gebäudereinigung inzwischen monatlich in ihrem Unternehmen, entweder zentral in großen Industriewaschmaschinen oder auch direkt vor Ort bei unseren Großkunden. Eine besonders hochentwickelte Reinigungstechnik kommt dabei zum Einsatz, weil diese Fasern einerseits höchst empfindlich sind und andererseits den Schmutz nur ungern wieder freigeben.

Werben für weitere Erfolge

soeffge-busDie Firma Söffge ist als Reinigungsunternehmen bei Kunden inzwischen so begehrt, dass die Expansion gefördert werden muss. Unkonventionelle Maßnahmen unterstützen diesen Erfolg. So auch in Oldenburg.

Dort rollen seit Anfang Juli zwei Busse durch die Stadt und das Umland, die auf die exzellenten Beschäftigungsmöglichkeiten bei Söffge hinweisen.

Die Linienführung (5.00 – 22.00 Uhr täglich):

– Linie Südoldenburg: Von Tungeln und Wardenburg als Zubringerverkehr Richtung Hauptbahnhof Oldenburg und zurück
– Linie Ammerland: Von Bad Zwischenahn über Wiefelstede und Rastede Richtung Hauptbahnhof Oldenburg und zurück

Auf Erfolgskurs

Kein anderes Handwerk beschäftigt so viele Menschen wie die Gebäudereiniger. Von allen Arbeitnehmern verdient heute schon jeder Hundertste mit der Pflege und dem Unterhalt von Immobilien sein Geld. In absoluten Zahlen: Das waren bereits 616.894 Menschen im Jahr 2012. Diese Zahlen finden sich im jüngsten Bericht des Bundesinnungsverbandes ‚Die Gebäudedienstleister‘.

Mit 13,6 Mrd. Euro stieg der Umsatz der Betriebe im Jahr 2012 auf einen neuen Rekordwert. Die Indices für 2013 und 2014 lassen weitere Steigerungen um 3,9 bzw. 4,0 Prozent erwarten. Im Jahr 2015 dürfte damit die 15-Mrd.-Marke beim Umsatz überschritten sein. Insgesamt waren 20.336 Betriebe im Jahr 2013 für dieses überproportionale Wachstum verantwortlich.

Das Handwerk ‚europäisiert‘ sich dabei immer weiter. Rund 80 Prozent aller nationalen Gesetze und Verordnungen setzen bereits europäische Vorgaben um. Der europäische Dachverband der Hygienewirtschaft EFCI zählte im Jahr 2012 insgesamt 176.902 Betriebe mit 3,32 Mio. Beschäftigten, bei einem Umsatz von 64,5 Mrd. Euro.

Das Gewerbe darf sich nach wie vor zu den KMU zählen, zu den kleinen und mittelständischen Unternehmen. Das Angebot reicht dabei von hochspezialisierten Nischenanbietern, bis hin zu ‚All-Roundern‘ mit vielen tausend Beschäftigten.

Zuwächse im gewerblichen Bereich der Unterhaltsreinigung sind heute weitgehend ausgeschöpft. Solche Kunden vergeben ihren Reinigungsbedarf bereits zu 79 Prozent, die Fenster- und Glasreinigung sogar zu 92 Prozent an Externe. Der Trend geht daher zur Erschließung völlig neuer Geschäftsfelder – bei den Hol- und Bringediensten, bei Catering-Angeboten oder bei Pförtner- und Hausmeisterdiensten.

Auch Söffge bietet längst erfolgreich ein umfassendes ‚Facility Management‘ an. Das Ziel ist es, dem Kunden die gesamte interne Logistik beim reibungslosen Betrieb ihrer Immobilien als integrierter Dienstleister abzunehmen.

Der iMop – gründlich und hochbeweglich

imopWer jemals im Krankenhaus lag, der kennt ihn – den feuchten Flachwischmop. Jede Reinigungskraft gelangt mit Hilfe dieses beweglichen und flachen Vlieses problemlos unter die Betten und Nachttische der Patienten. Das Problem dabei: Für die Reinigung festerer und haftender Verschmutzungen ist diese Methode kaum geeignet.

Hier machten sich dann die Scheuersaugautomaten ans Werk – Maschinen, die wegen der Tanks für Reinigungswasser und Schmutzwasser aber sehr viel unhandlicher und störrischer zu handhaben waren. In engen, verwinkelten und vollgestellten Räumen stießen sie schnell an ihre Grenzen.

Daher testen wir bei Söffge neuerdings den iMop der Firma Kenter Hagro, der das Beste aus beiden Welten zu kombinieren verspricht. Das hochbewegliche Gerät verfügt über Wechsel-Akkus und lässt sich fast wie ein Flachwischmopp handhaben, der zugleich aber über die Reinigungskraft eines Scheuersaugers verfügt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir steigen für Sie auf!

Söffge Steiger
Wenn’s um die Reinigung von Glasflächen und Fassaden geht, ist uns kaum ein Gebäude zu hoch. Wir setzen dort Fahrzeuge mit der erforderlichen Zugangstechnik ein. Eigens ausgebildete Mitarbeiter fahren vor dem Gebäude die Stützen an ihrem Steiger aus, und schon geht‘s in der Gondel dank hydraulischer Hilfe hoch hinaus, um auf allen Ebenen für perfekte Sauberkeit zu sorgen.

.