Wenn der Waschraum spricht …

Woher wissen wir, dass es Zeit ist, Handtücher, Seife oder Toilettenpapier bei unseren Kunden nachzufüllen?

Mit seinen Sensoren übermittelt uns das Informationssystem CWS smartMate alle Informationen über vorhandene Reserven. Den aktuellen Füllstand der angeschlossenen Bedarfseinrichtungen zeigt uns eine App, die an einen zentralen Server angeschlossen ist. Bedarfsgerecht können wir so auf drohende Leerstände reagieren. Eine E-Mail oder eine Push-Nachricht auf dem Smartphone informiert unsere Service-Teams zeitnah, sobald in einem Waschraum Handlungsbedarf besteht.

Unsere Kunden können sich daher darauf verlassen, dass sie im Sanitärbereich niemals Leerstände erleben. Wie auch darauf, dass bei ihrem Facility Management die Hygiene im Gebäude ganz ohne Füllstandslücken stets gewahrt bleibt.

Mit heiler Haut

Die Haut ist unser größtes Organ, und es ist auch das verletzlichste. Die Natur hat die Haut daher mit einem Säureschutzmantel (pH  4 – 6) versehen. Zur Abwehr von Schadstoffen und Erregern wird unser Außenorgan auch ständig von einer Vielzahl nützlicher Bakterien besiedelt.

Da ist es klar, dass jeder Eingriff in diese Schutzfunktionen Nebenwirkungen haben kann. Das gilt auch für Desinfektionsmaßnahmen, wie sie im Hochhygienebereich zum Einsatz kommen. Denn all diese Mittel können nicht zwischen ‚guten‘ und ‚bösen‘ Keimen unterscheiden.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schützen ihre Hände daher vor Arbeitsbeginn stets mit Hilfe einer pH-neutralen Handcreme. In Hochhygienebereichen kommt vor und nach jeder raumbezogenen Tätigkeit dann die vorgeschriebene Desinfektionslösung zum Einsatz, die einerseits Keime wirksam abtötet, andererseits aber den Säureschutz der Haut bewahrt. Zum Ende der Schicht kommt erneut eine Pflegecreme zum Einsatz, welche die strapazierte Haut reaktiviert.

Unsere Kunden können so sicher sein, dass alle Hygieneauflagen sicher erfüllt werden. Andererseits sorgen wir zugleich für den bestmöglichen Gesundheitsschutz unserer Angestellten.

Geniales kann so einfach sein …

Für Hotels, Gastronomiebetriebe, Kliniken oder Arbeitsstätten mit hohen hygienischen Anforderungen ist die Zeit leerer Papierspender vorbei. Die Firma Tork hat einen ebenso einfachen wie genialen Anzeiger für drohende Leerstände entwickelt. Ein System, das auch wir unseren Kunden empfehlen. Wer eine simple, preiswerte und effektive Lösung im hygienischen Bereich sucht, der ist mit Torks neuem Innenabroll-System bestens bedient. Unübersehbar weisen künftig vier blaue Linien auf dem Papier darauf hin, dass der Vorrat nach vier weiteren Metern aufgebraucht sein wird.

Für unsere Kunden liegt der Vorteil darin, dass sie ohne hohen Aufwand ein System ohne aufwändige Elektronik installieren, das im Prinzip nur ein wenig Mitverantwortung von den Mitarbeitern erfordert, um perfekt zu funktionieren.

Ergonomie ist kundenfreundlich

Wer das Wort Ergonomie hört, denkt oft nur an die Gesundheit der Anwender – und er denkt damit zu kurz. Natürlich schonen unsere ergonomischen Arbeitsbedingungen die Gesundheit. Zum Beispiel die Teleskopstiele an Nasswischern. Oder die Saugscheuermaschinen, auf denen die Bedienung sitzen kann. Das aber ist längst noch nicht alles.

Für den Kunden am wichtigsten ist wohl die Zeit- und Kostenersparnis. Ein Mitarbeiter mit einer Satellitenweste, in der er viele vorgefeuchtete Mikrofasertücher direkt am Körper trägt, muss nicht nach jeder gesäuberten Oberfläche zum Eimer spurten, um das Tuch zu reinigen. Er greift sich einfach ein neues. Ein Fußbodenreiniger mit einem Akku-Staubsauger verheddert sich nicht ständig im Kabelsalat; er muss auch nicht nach freien Steckdosen Ausschau halten, um eine neue Energiequelle zu nutzen.

Kurzum: Ergonomische Arbeitsbedingungen sparen bis zu 30 Prozent bisheriger Arbeitszeiten ein, es wird nur noch ein Viertel der vorher benötigten Reinigungslösung eingesetzt, und nirgends können Schäden durch überschwappende Reinigungsbehälter entstehen, weil es dieses ‚Gefahrgut‘ dank neuartiger taschenreicher Westen gar nicht mehr gibt.

Dies sind nur drei der Vorteile für jene Kunden, die auf die ergonomische Erfahrung von Söffge vertrauen.

Hygiene und Dokumentation

In Seniorenheimen und Kliniken sind die Arbeitsgänge eng getaktet. Zugleich spielt die Hygiene eine überragende Rolle. Plötzlich aber ist die Dosiereinrichtung mit dem Desinfektionsmittel leer. Was tun? Zeit verlieren – oder die Hygiene vernachlässigen?

Erfolgreich setzen wir in solchen Fällen vernetzte Monitoring-Systeme ein. Alle Hand-Desinfizierer, aber auch die Behälter für Flüssigseife oder Papierhandtücher, melden rechtzeitig an unsere zentrale Erfassungsstelle, dass ihnen ein Leerstand droht. Zugleich wird berichtsfest erfasst, wann und wie schnell das Fehlende wieder aufgefüllt wurde.

Völlig stressfrei können unsere Kunden so die materiellen Vorgaben der ‚GBA-Richtlinie zur einrichtungs- und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung‘ einhalten, die neugefasst am 16. März 2017 in Kraft trat, um bakterielle Infektionen in Kliniken und Heimen sicher einzudämmen.

Nur die konsequente Anwendung vorhandener Hilfsmittel bleibt weiterhin eine individuelle Aufgabe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bei der gesicherten hygienischen Ausstattung aber erfüllt unsere Qualitätssicherung auf einer soliden Datenbasis alle Berichtspflichten an den ‚Gemeinsamen Bundesausschuss‘ perfekt.

Schweiß, Lack und Rost – die Söffge-Fleckenlehre (3)

Manchmal verschlimmert die Abhilfe das Problem. Dies gilt vor allem für Flecken aus Schweiß, die natürlicherweise farblos sind. Deodorants, die doch vor Schweiß schützen sollen, können daraus ein auffälligeres Problem machen. Die Flecken verfärben sich dann gelblich, was besonders auf weißer Wäsche ins Auge sticht. Hier ein Rezept, das schon unsere Großeltern kannten: Befeuchten Sie die Stellen mit einem Wasserzerstäuber und reiben Sie darauf etwas Backpulver ein. Danach waschen Sie die Wäsche wie gewohnt.

Flecken aus Lack und Ölfarben sind ein echtes Problem, das sich nur mit Hilfe von Chemie lösen lässt. Entfernen Sie zunächst die feuchte Farbe von der Stelle. Dann rücken Sie dem Fleck mit Pinselreiniger oder einem Fleckenentferner zu Leibe. Waschen Sie das Kleidungsstück danach wie gewohnt.

Gegen Flecken aus Rost hilft ein spezieller Rostentferner aus dem Drogeriemarkt. Oder aber, Sie vertrauen auf Großmutters Weisheit: Die weichte Wäschestücke mit Rostflecken einen Tag lang in frischer Buttermilch ein. Die darin enthaltene Milchsäure bleichte die braunen Verunreinigungen schonend aus. Waschen Sie danach Ihre Wäsche wie gewohnt.

Effiziente Hilfe ist immer eine Frage des richtigen Knowhows – im Kleinen wie im Großen. Unser Wissen schafft jenes Vertrauen, auf das sich unsere Kunden verlassen können.

Tinte, Fett und Kaugummi – die Söffge-Fleckenlehre (2)

Früher trugen alle ‚Bürohengste‘ in Unternehmen Ärmelschoner. Heute hat die Digitalisierung dafür gesorgt, dass die Gefahr von Tintenflecken rapide abnahm. Wenn Ihnen trotzdem mal ein Kugelschreiber in der Jackett-Tasche ausläuft, hier die wichtigsten Tipps:

Reiben sie den Fleck mit Flüssigwaschmittel ein, und lassen Sie die Substanz eine Zeitlang auf die Tinte einwirken. Übrigens hilft auch ein Tintenkiller, aber nur auf weißem Stoff, weil dessen Inhaltsstoffe auch Textilien ausbleichen könnten. Waschen Sie das Kleidungsstück danach ganz normal.

Flecken aus Fett lassen sich auf ganz ähnliche Weise behandeln: Den Fleck mit Flüssigwaschmittel vorbehandeln, und danach ganz normal waschen. In jedem Fall aber sollten sie immer sofort handeln: Je frischer ein Fleck, desto leichter die Abhilfe.

Gegen Verunreinigungen mit Kaugummi hilft der ‚Kältetrick‘: Legen sie das Kleidungsstück – hygienisch verpackt – ein paar Stunden in die Tiefkühltruhe. Die weiche Masse des Kaugummis wird dort steinhart und lässt sich leicht ‚abbröckeln‘. Mögliche Restspuren können sie mit einem speziellen Fleckenentferner beseitigen.

Selbsthilfe ist immer eine Frage des richtigen Zeitpunkts – und der heißt bei allen Flecken ‚sofort‘. Rechtzeitiges Handeln lässt übrigens auch das Verhältnis zwischen uns und unseren Kunden stets fleckenfrei bleiben.

Blut, Rotwein, Kaffee – die Söffge-Fleckenlehre (1)

Kein Mensch kommt ohne zu kleckern durchs Leben. Irgendwann schwappt immer der Kaffee aufs Polster, irgendwann landet das Rotwein-Glas auf dem Teppich, irgendwann erwischt beim Apfelschälen das Messer den Daumen. Hier ein kleiner Erste-Hilfe-Ratgeber:

Gegen Flecken aus Blut ist immer noch kaltes Wasser die probate Lösung, vor allem dann, wenn es rasch eingesetzt wird. Es gilt dabei die Regel: Je mehr Wasser desto besser. Waschen sie den Stoff anschließend lauwarm mit einer Waschmittellösung aus.

Der Rotwein ist ein besonders hartnäckiger Fleckenverursacher. Ihm rücken sie zunächst mit einem milden Bleichmittel zu Leibe, bevor sie den Fleck dann mit Pulverwaschmittel einreiben und in die Wäsche geben.

Auch gegen Kaffeeflecken hilft zunächst ein mildes Bleichmittel. Wandert das betroffene Textil danach in die Waschmaschine, sollte der Schaden rasch wieder behoben sein.

Greifen Sie also im Falle eines Falles getrost zur Selbsthilfe. So kann das Verhältnis zwischen uns und unseren Kunden stets völlig fleckenlos bleiben.

Der Shopster: Alles an Bord

Reinigungsmittel, Werkzeuge, Tücher, Mops – dies alles und noch viel mehr soll am Einsatzort im Handumdrehen bereitstehen. Hierbei unterstützen unsere Teams die Shopster-Reinigungswagen von der Firma Vermop. Auf kleinstem Raum, zwischen Einkaufsregalen oder Büromöbeln, bleiben sie hochbeweglich. Es gibt einfach kein anderes System, das mehr durchdachten Platz für Materialtransport und Entsorgung bietet.

Mit Hilfe des Shopster reinigen wir dann bei einer ergebnisorientierten Reinigung Flächen bis ca. 1.000 qm ohne Unterbrechung – in der Systemgastronomie, im Retail- und Store-Bereich, in Arztpraxen oder Gesundheitszentren, in kleinen Filialen, z.B. von Banken oder der Post, in Sanitäranlagen oder bei der herkömmlichen Gebäudereinigung kleinerer Objekte.

Der Vorteil für unsere Kunden: Bei minimalem Kosten- und Zeitaufwand verfügen sie stets über perfekt gereinigte Räumlichkeiten.

Wischtücher mit fester Adresse

Das Problem beim Reinigen von Mopps und Microfaser-Wischtüchern war immer die Zuordnung: Ein Tuch, das zuvor in einem Office-Bereich zum Einsatz kam, sollte anschließend möglichst nicht in einer Klinik oder einem anderen Hochhygiene-Bereich landen. Dank unserer Kooperation mit der Firma Nonne gehören solche Durchmischungsgefahren jetzt der Vergangenheit an.

Jedes Reinigungsobjekt hat nun eine ‚feste Adresse‘, es trägt also einen RFID-Chip (= ‚Radio Frequency Identification‘). Die gebrauchten Tücher und Mopps eines Kunden kommen vor Ort alle in das gleiche Wäschenetz. Nach der hygienischen Aufbereitung bei der Fa. Nonne kehren sie an ihren Ursprungsort zurück. Zugleich dient der Chip zur Abrechnung. Die Tücher werden über ein Lesegerät gezogen, verwechslungsfrei identifiziert, und ‚pro Bezug‘ exakt abgerechnet.

Neben dieser punktgenauen Abrechnung besteht für unsere Kunden der Vorteil darin, dass bei ihnen auch stets nur betriebseigenes Reinigungsgerät zum Einsatz kommt.